Friederike Kirchner die Bemittung der Sehnsucht
PostkartenPsalter
der Postkartenpsalter mit Bildern von Friederike Kirchner Bilder 2020 bis 2021 Versenden der Postkartenbilder: Pfingsten 2021 Rücksammlung der Postkartenbilder: bis Ostern 2022 Ausstellung: Pfingsten 2022 Dies ist ein Kunst- und Gebetsprojekt von Friederike Kirchner. Ich bin bildende Künstlerin und mein Schwerpunkt ist die Malerei. Seit dem Sommer 2020 habe ich begonnen postkartengroße Bilder zu den biblischen Psalmen zu malen. Das sind 150 Lieder, Gebete oder Gedichte. Ich bete die Psalmen, ich schreibe sie ab, ich singe sie... und dann male ich sie. Auf diese Weise sind inzwischen bisher fünfundvierzig Bilder entstanden. Das ist aber nur der Anfang des Postkartenpsalters: quasi das Material, der Corpus des Projektes. Im nächsten Schritt gebe ich die Bilder aus der Hand. Ich verteile sie an Menschen in meinem Umfeld. Jede und jeder, der solch ein Psalmbild in seine Obhut nimmt, darf es eine Zeit lang behalten und dann seinerseits weitergeben. Wie lange der Einzelne das Bild behält, ist nur davon begrenzt, daß es bis Ostern 2022 wieder an mich zurückgeschickt werden soll. Auf der Rückseite soll lediglich vermerkt werden, wie lang das einzelne Bild an welchem Ort war. Jeder ist frei, ob er das Bild anschaut oder liegen läßt, an einen speziellen Platz stellt oder damit betet, es anderen zeigt oder es für sich behält. Was passiert dadurch mit den Bildern? Verändert das Wissen darum, daß es von einem Menschen zum nächsten weitergegeben wird, die Art und Weise, wie ich es betrachte? Wie werden diese Originale behandelt? In welchem Zustand werden sie am Ende zurückkommen, und wie viele? Entsteht zwischen den Menschen, die eines der Bilder haben oder hatten, eine Verbindung? Werden sie selber zu einem Teil des Projektes, selber zu Kunst oder Gebet? Eröffnet das einen Raum über uns selbst hinaus? Fragen über Fragen. Der nächste Teil des Projektes wird eine Ausstellung der zurückgekehrten Bilder sein. Dort kann man sie dann auch erwerben. Für die Ausstellung suche ich noch einen Raum, am liebsten eine Kirche o.ä.: Vorschläge sind willkommen. www. FriederikeKirchner.de, „Postkartenpsalter“ unter Projekte, briefkasten@FriederikeKirchner.de
· · · ·
© Bilder und andere Kunst von Friederike Kirchner
Friederike Kirchner die Bemittung der Sehnsucht
PostkartenPsalter
der Postkartenpsalter mit Bildern von Friederike Kirchner Bilder 2020 bis 2021 Versenden der Postkartenbilder: Pfingsten 2021 Rücksammlung der Postkartenbilder: bis Ostern 2022 Ausstellung: Pfingsten 2022 Dies ist ein Kunst- und Gebetsprojekt von Friederike Kirchner. Ich bin bildende Künstlerin und mein Schwerpunkt ist die Malerei. Seit dem Sommer 2020 habe ich begonnen postkartengroße Bilder zu den biblischen Psalmen zu malen. Das sind 150 Lieder, Gebete oder Gedichte. Ich bete die Psalmen, ich schreibe sie ab, ich singe sie... und dann male ich sie. Auf diese Weise sind inzwischen bisher fünfundvierzig Bilder entstanden.Das ist aber nur der Anfang des Postkartenpsalters: quasi das Material, der Corpus des Projektes. Im nächsten Schritt gebe ich die Bilder aus der Hand. Ich verteile sie an Menschen in meinem Umfeld. Jede und jeder, der solch ein Psalmbild in seine Obhut nimmt, darf es eine Zeit lang behalten und dann seinerseits weitergeben. Wie lange der Einzelne das Bild behält, ist nur davon begrenzt, daß es bis Ostern 2022 wieder an mich zurückgeschickt werden soll. Auf der Rückseite soll lediglich vermerkt werden, wie lang das einzelne Bild an welchem Ort war. Jeder ist frei, ob er das Bild anschaut oder liegen läßt, an einen speziellen Platz stellt oder damit betet, es anderen zeigt oder es für sich behält. Was passiert dadurch mit den Bildern? Verändert das Wissen darum, daß es von einem Menschen zum nächsten weitergegeben wird, die Art und Weise, wie ich es betrachte? Wie werden diese Originale behandelt? In welchem Zustand werden sie am Ende zurückkommen, und wie viele? Entsteht zwischen den Menschen, die eines der Bilder haben oder hatten, eine Verbindung? Werden sie selber zu einem Teil des Projektes, selber zu Kunst oder Gebet? Eröffnet das einen Raum über uns selbst hinaus? Fragen über Fragen. Der nächste Teil des Projektes wird eine Ausstellung der zurückgekehrten Bilder sein. Dort kann man sie dann auch erwerben. Für die Ausstellung suche ich noch einen Raum, am liebsten eine Kirche o.ä.: Vorschläge sind willkommen.
· · · ·
© Friederike Kirchner 2021